Bildungsmäuschen

Startseite » Uncategorized » Nutzung eines Moocs für Themen eigener Relevanz

Nutzung eines Moocs für Themen eigener Relevanz

"Ich bin überzeugt, dass diese Impulse viele motivierte Autodidakten zu spannenden Resümees bewegen und unglaubliche Ansätze für neue Bildungstheorien hervorbringen können." Florian Schnelle, Teilnehmer des #iddg13 http://schnelle-germany.de/pdfs/MOOC-Woche1.pdf

Nun, darauf setze ich nicht, aber hier wird etwas angesprochen, dass mir am Anfang der ersten Woche des Mooc passiert ist. Ein Element des Impulsvortrags von Ken Robinson führte mich zu einer intensiven Auseinandersetzung mit dem Thema des Zusammenhangs zwischen Fehlerbetrachtung und der Blockierung von Kreativität. Damit wurde eine Auseinandersetzung angestoßen, die sich inzwischen beruhigt hat, aber noch nicht beendet ist. So etwas gehört zu Lernprozessen dazu und kann natürlich auch in einem Mooc geschehen wie auch in Moodle oder im realen Leben. Und das spezielle Thema drückt und fordert, raubt auch unter Umständen den Schlaf, und kann daher nicht abgebrochen werden, bis sich eine neue Sichtweise etabliert hat oder die Auseinandersetzung abgebrochen und das Aufgestiegene wieder verdrängt wurde. Und eine solche Auseinandersetzungssituation kann in einem offenen Angebot wie diesem Mooc auch teilweise in der Öffentlichkeit stattfinden. Und die Reaktionen der Mitteilnehmer können helfen das Thema zu klären oder zu verschleiern.

Auf jeden Fall führt es dazu, dass die Energie, die für andere Themen zur Verfügung steht eingeschränkt wird und die Hauptfragen des Angebots für die Involvierte oder den Involvierten in den Hintergrund treten. Es wird nicht das gelernt was gelernt werden soll, dafür aber vielleicht etwas anderes, das für die Betroffenen eine neue Sichtweise beinhalten kann.

Das Gute an diesem Mooc ist, dass dafür Raum vorhanden ist, ohne dass es zu Störungen für die Uninteressierten kommt. Was mich nicht interessiert, daran muss ich mich nicht beteiligen, auf Beiträge die ich unpassend finde muss ich nicht antworten. Es können an unterschiedlichen Stellen unterschiedliche Süppchen gekocht werden, ist das Thema interessant, werden sich andere beteiligen. Es liegt bei den Einzelnen zu entscheiden wo und in welchem Umfang sie sich einlassen wollen. Gibt es ein Zertifikat und will man das haben, gut, dann ist es notwendig die vorgegebenen Aufgaben zu erfüllen. Doch das ist nicht der einzige Gewinn, der sich aus einer Teilnahme ergeben kann. Manchmal ist es der Gewinn einer speziellen neuen Erkenntnis wert auf andere Möglichkeiten der Wissenserweiterung in einem Mooc zu verzichten. Nach dem Motto: ich kann meine Zeit nur einmal verwenden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: