Bildungsmäuschen

Startseite » Uncategorized » Sind 12 Minuten Videos bei MOOCs ein Zeichen für mangelnde Qualität?

Sind 12 Minuten Videos bei MOOCs ein Zeichen für mangelnde Qualität?

Schon als ich das erste Mal das Argument hörte, dass Lehrvideos von kurzer Dauer für eine mangelnde Qualität des Angebots sprechen, hat das bei mir Widerspruch hervorgerufen. Eben gerade habe ich ein Video zu „Dictionaires and Images“  bei Python mit einer Länge von 12:18 Minuten bearbeitet und habe damit fast 2 Stunden verbracht. Das bedeutet mehr als für eine durchschnittliche Vorlesung, die häufig als Vergleichsbeispiel angeführt wurde. Ich habe dieses Video bearbeitet, habe versucht jeden Schritt nachzuvollziehen, habe die Beispielprogramme nachgeschrieben, um sie im Detail zu verstehen. Ich bin Anfängerin und zum Lernen motiviert. Der Lehrende, Scott Rixner, ist momentan mein Favorit, da ich seinen Ausführungen sehr gut folgen kann. Sein Unterricht basiert auf der Erläuterung der Anwendung von Python anhand funktionierender, nachschreibbarer und selbstständig  veränderbarer Programme, wozu er auch ermutigt. Ich kann zwar nicht unmittelbar nachfragen, wenn ich etwas nicht verstanden habe, kann aber zurückgehen, pausieren und durch Untertitel mitlesen. Er besitzt die Fähigkeit gute Schritt für Schritt Erläuterungen zu geben, er zeigt mehr als eine Möglichkeit der Programmierung für ein Problem, verweist nebenher auf Grundlagen und auf Zukünftiges. Auf virtuellem Weg wird er dadurch zu einer tatsächlich unmittelbar lehrenden Person. 12:18 Minuten Video werden für eine Anfängerin zum Unterricht eines halben Vormittags. und damit ist noch nicht Schluss. Die Inhalte müssen durch Anwendung weiter gelernt werden.

Fazit für mich: Die reine Länge sagt gar nichts aus! 12 Minuten können geballte Informationen enthalten und sich durch direktes Lernen zu sehr viel Lernzeit ausdehnen, aber auch nur wenige Informationen beinhalten, so dass vielleicht noch nicht einmal die reinen 12 Minuten als Lernzeit zählen können. Also: besser erst schauen ob man Äpfel oder Birnen vor sich hat, bevor Vergleiche angestellt werden!

Das Bonbon am Ende:A Surge in Learning the Language of the Internet

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: