Bildungsmäuschen

Startseite » MOOCs » Angeln im Gewässer der MOOCs

Angeln im Gewässer der MOOCs

Nach der Unterbrechung während des Jahreswechsels kehre ich zur Teilnahme an MOOCs zurück und die Erfahrungen des ersten Tages führen dazu, dass ich mich als Anglerin sehe, die mit ihrer Angel irgendetwas aus den MOOCgewässern herauszieht und das was sie dann herauszieht genauer betrachtet. Eingeordnet wird es anschließend durch den bildungswissenschaftlich getränkten Boden der Realitätswahrnehmung. Beabsichtigt habe ich das nicht. Es ist das was bei meinem Hintergrund geschieht.

Ich angele das Verhältnis von Bildungszertifikaten und Bildungsmöglichkeiten. Ich kehre zu meinen letzten beendeten Kursen zurück und während bei dem einen Posts mit Beschwerden zu finden sind, dass noch keine Zertifikate da sind und warum die Veranstalter nicht auf Anfragen danach antworten (bezahlte Zertifikatsform), sind Teilnehmende im zweiten Kurs zusammen mit TAs (teaching assistants) immer noch am Weiterarbeiten obwohl der Kurs offiziell vor einem Monat endete! Der Kontrast ist ziemlich krass!

Bildungszertifikate und Bildungserwerb sind zwei sehr verschiedene Dinge, die nicht zwangsläufig etwas miteinander zu tun haben. Bildungserwerb geht ganz ohne Zertifikate. Zertifikate sind dagegen ein Messsystem für angenommenen Bildungserwerb. Im ersten beobachteten MOOC sind die Teilnehmer nach der Pflicht bei der Kür. Es ist eine Mischung aus dem was die einzelnen gerne machen wollen und dem wo sie durch die anderen und die bereits existierenden Produkte in diesem Bereich hin getragen werden. Ich hätte gerne dazu gehört und bedauere es jetzt, dass ich nicht all meine Energie in diesen Bereich gesteckt habe, denn es gab einen Punkt an dem ich entschieden habe es nicht zu tun, obwohl ich es gerne getan hätte! Hier ist Lernen, das hat nichts mit Zertifikaten zu tun (jedenfalls nicht unmittelbar). Im zweiten Kurs dagegen ist der Tenor stark: warum habe ich mir all diese Mühe gemacht, wenn ich jetzt gar kein Zertifikat bekomme (eine Teilnehmerin erhielt bei den Peerbewertungen so wenig Punkte, dass sie um den Erhalt des Zertifikats fürchtet).

  • Erstes Fundstück: Lernen für ein Zertifikat und Lernen für Können sind verschiedene Dinge

Weiterhin angele ich die Unterschiedlichkeit in der Darstellung von Inhalten und die geringe Kompatibilität zu weiteren Lerninhalten. Ich habe jetzt schon den zweiten Versuch gestartet mit Unterstützung durch einen MOOC meine Kenntnisse im Bereich quantitativer Methoden zu wiederholen und zu festigen. Aber jeder Kurs setzt anders an als ich es gelernt habe, und so wird jeder Kurs zu neuem Inhalt, nicht zur Wiederholung von Bekanntem. Das ist ein Problem wenn man sich Inhalte zusammensucht. Sie müssen sich nicht sinnvoll ergänzen. So führt der Wunsch nach einer interessanten Unterstützung beim Wiederholen oder nach einer sinnvollen Ergänzung zu anderen Inhalten dazu, dass bei vollständiger Teilnahme viel mehr Informationen aufgenommen werden müssen als eigentlich gewünscht.

  • Zweites Fundstück: Inkompatibilität führt zu größerer Arbeitsbelastung

Ich angele weiter. Wofür können die erworbenen Kenntnisse verwendet werden? Wer hat den größten Nutzen davon? Ich nehme als Informationsquelle noch einen Beitrag des NDR zu den Praktiken der Arbeitsagenturen hinzu. Die hier geschilderten und ähnliche Praktiken sind nicht neu und ich habe über die Jahre eine ganze Reihe von Erfahrungen dazu aus glaubwürdigen Quellen geschildert bekommen. Mir geht es dabei um die Verwendung und Weiterentwicklung erworbener Kenntnisse. Das was im ersten MOOC möglich ist und geschieht. Hier werden erworbene Kenntnisse angewendet, trainiert und weiter entwickelt. Die im Bericht geschilderten Arbeitssuchenden bekommen diese Möglichkeit nicht. Sie können nichts anwenden, lernen dadurch auch nicht weiter und können dadurch auch nichts weiter entwickeln. Wenn im MOOC erworbene Kenntnisse nicht irgendwo angewendet werden können, können sie leicht zu trägem Wissen werden. Den meisten Nutzen sollten also diejenigen haben, die das vermittelte und erworbene Wissen im Alltag benutzen können. Das bedeutet, diejenigen, die im Alltag bereits über Anwendungsmöglichkeiten verfügen, sollten aus passenden MOOCs den meisten Gewinn ziehen können.

Diesen Punkt muss ich momentan allerdings noch unvollständig stehen lassen. Er hat allerdings mit dem Argument in einem anderen Blogbeitrag zu tun, dass die Kenntnisse, die über MOOCs erworben werden keine Hilfe sind, wenn es keine Arbeitsplätze gibt oder Zugangsberechtigungen zu Arbeitsplätzen von anerkannten Qualifikationen abhängig gemacht werden. Daher auch der Bezug zur ARGE. Älteren und unqualifizierten Arbeitnehmern nutzen MOOCs auf dem deutschen Arbeitsmarkt in meinen Augen wenig. Sie ermöglichen weder anerkannte Qualifikationen noch können Menschen ohne entsprechende Arbeitsplätze erworbene Kenntnisse anwenden, es sei denn diese Kenntnisse sind auch ohne Arbeitsplätze nutzbar. An mir selbst merke ich, dass Lernen um des reinen Lernens willen nicht ausreicht. Lerninhalte müssen auch verwendet werden. Dabei stellt sich schon die Frage wofür akademisches Wissen sinnvoll verwendet werden kann.

  • Drittes Fundstück: Es besteht vermutlich ein Zusammenhang zwischen Anwendungsmöglichkeit der Inhalte im Alltag und dem Nutzen den ein MOOC für die Teilnehmenden hat.

Es lässt sich noch sehr viel mehr angeln, doch an diesem Punkt stoppe ich. Ich habe drei Fundstücke geborgen.

  1. Lernen für ein Zertifikat und Lernen für Können sind verschiedene Dinge
  2. Inkompatibilität führt zu größerer Arbeitsbelastung
  3. Es besteht ein Zusammenhang zwischen Anwendungsmöglichkeit der Inhalte im Alltag und dem Nutzen den ein MOOC für Teilnehmende hat.

Ich habe jetzt jemanden im Kopf der sagt. „Na und. Was nutzt das jetzt? Das ist doch alles völlig klar. Und dafür so viele Worte!“ Mir selbst erscheint es wie eine Essenz aus zufälligen Beobachtungen, die zu weiteren Gedanken und auch Verhaltenskonsequenzen führen können. Alle Punkte sind dabei als Aussagen formuliert, die angezweifelt, relativiert und auch in Zusammenhang gebracht werden können. Es bleibt spannend!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: