Bildungsmäuschen

Startseite » Reflexionen, Bildungsthemen » Bildungsmäuschen unterwegs

Bildungsmäuschen unterwegs

Unterwegs, ich nehme an, das wird am stärksten mit Bewegungen auf diesem Planeten  verbunden, aber es gibt viele andere Orte an denen gereist wird. Reisen nach Innen zum Beispiel oder Reisen im Netz oder Reisen in Themengebiete. Die letztgenannten  Reisen macht Bildungsmäuschen, während es gleichzeitig auf einem begrenzten Areal auf diesem Planeten verweilt, das aber auch nicht bleibt was es ist. Es wird hell und wieder dunkel, die Tage werden kürzer und länger, Pflanzen blühen und verwelken. Alles ist unaufhörlich in Bewegung und Bildungsmäuschen hüpft von einem zum anderen, schnuppert hier und da und würde so gerne etwas erzählen, doch das ist gar nicht möglich. Jedenfalls nicht in der Form wie dieser Blog funktioniert.

Bildungsmäuschen sucht nach einer anderen Form. Bildungsmäuschen schnüffelt bei vivaldi.net, stößt auf eine Unterscheidung zwischen Communities und Netzwerken bei John Taylor Gatto, klopft ihren Facebookaccount für Freunde voll mit Zeugs und fürchtet schon den Tag an dem es allen reicht, ignoriert Twitter weitgehend, spricht mit einem, der jetzt seinen eigenen Server betreibt und seine eigene Seite, der sich als einen tatsächlich Teil des Netzes fühlt, jemand der jetzt selbst Services zur Verfügung stellen kann. Bildungsmäuschen schaut einer Frau zu, die den Weg geht einen professionell gestalteten Blog mit eigener Domäne zu erstellen, gut gemacht, aber Bildungsmäuschen denkt, ok, die ist jetzt weg, in die Welt des Üblichen abgehauen und ignoriert den Blog. Doch als diese Frau auch einen professionellen Facebookaccount erstellt, folgt Bildungsmäuschen nach einigem Zögern. Sei neugierig, schau doch einfach mal wie sich das entwickelt!  Bildungsmäuschen trifft Ludwig Wittgenstein und weiß jetzt endlich von wem der Satz ist „Was sich überhaupt sagen läßt, läßt sich klar sagen; und wovon man nicht reden kann, darüber muß man schweigen.“

Bildungsmäuschen und schweigen? Im Mäuschenkopf rattern die Gedanken. Der Mäuschenkopf nimmt auf und setzt zusammen und der Mäuschenkopf will reden. Auch über das wovon man nicht reden kann. Will die Fülle zu einer Form zusammenbinden. Locker, aber in eine greifbare Form gefasst.

Es geht um Veränderungen. Es geht um die Suche. Es geht vielleicht darum unter den großen Bildungsmäusen die richtigen als Orientierung zu finden. Oder vielleicht ganz andere Mäuse, oder aus all den Fetzen, die Mäuschen zusammenträgt, ein eigenes Nest zu bauen. Da blitzen dunstige, ungreifbare Ahnungen auf. Etwas Eigenes erwerben und entwickeln.

Kurse, die nach kurzer Zeit keinen Zugang mehr zu Foren und Materialien gewähren, die Wissen geben und Wissen behalten, Webangebote, die verschwinden, Professionelle, die experimentieren und dann die Dinge für sich vereinnahmen und unter sich ausmachen, Kurse in denen die Anzahl der Bezahlenden, erkennbar an den Markierungen, die sie auf ihren Beiträgen tragen, wächst. So werden Unterschiede hergestellt und irgendwann sind die Türen für die nicht zahlenden zu, gleich wie hoch ihr Beitrag zum Ganzen war. Sie sind die Teilnehmer zweiter Klasse, diejenigen, die nicht ganz ernst genommen werden können.

Und dann dieses ganze Lernen-in-Formen-pressen und Lernen-nach-diesen-Formen-bewerten. Wenn du das und das und das und das erfüllt hast, dann hast du was gelernt und wenn du das und das und das nicht erfüllt hast, dann eben nicht. Erst wenn du offiziell gestempelt bist, dann hat dein Lernen einen Wert, sonst nicht. Das kann keine Orientierung für Bildungsmäuschen sein.

Und dann diese neuen Lernformen für eine neue Welt. Was denn für eine neue Welt? Messbarkeit, Effektivität, Standardisierung und Einordnung nehmen als Orientierung für das was ist Lernen doch zu. Wofür eigentlich? Damit Reiche immer reicher werden und relative Armut zunimmt? Damit die Fülle an Ausschluss- und Fernhalteverfahren gesteigert werden kann? Damit diejenigen, die immer bestimmt haben, weiter machen wie bisher, gekleidet in immer wieder neue schöne Kleider, in denen sie Neid und Verlangen bei denen erzeugen, die mit dem Tragen der Kleider die Bedeutung der Position verbinden? Damit weltweit Menschen überqualifiziert sind und dennoch keine Arbeit finden? Und mit dem Erzeugen von Hoffnungen werden Ideen abgeschöpft, die dann letztlich nicht mehr der Allgemeinheit zur Verfügung stehen, die sie auch gemeinsam entwickelt hat.

Bildungsmäuschen huscht umher und schnüffelt und sucht ein Schlupfloch. Bildungsmäuschen dachte, wenn es drin ist im Schloss, findet es ein bisschen fetten Speck, auch für eine kleine Maus. Was Bildungsmäuschen aber sieht ist, dass auch im Schloss gehungert wird. Noch dazu ist das Gebäude morsch und kalt und feucht. Einmal war Bildungsmäuschen eine kleine Waldmaus, doch den Wald gibt es nicht mehr und ein guter Ersatz ist nicht zu entdecken. So bleibt Bildungsmäuschen eine Nomadin, unterwegs auf einer allerdings durchaus interessanten Reise und mit Ahnungen im Bauch, dass es eine andere Form der Präsentation und Verarbeitung von Informationen braucht. Etwas, das sich zwischen Kunst und Wissenschaft befindet. Oder Kunst und Wissenschaft verbindet. Denn in beiden Bereichen gibt es den Wunsch den Dingen auf den Grund zu gehen und dieses Wissen zumindest sich selbst, aber am Besten auch noch anderen verfügbar zu machen. Die Freiheit der Kunst verbunden mit der Freiheit der Wissenschaft gewürzt mit dem Bemühen um Erkenntnis und einem offenen Auge für möglichst viele Aspekt geformt zu …was?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: