Bildungsmäuschen

Startseite » Uncategorized » Massive Open Online Courses – Komm und sieh und staune – die Eroberung eines Mediums

Massive Open Online Courses – Komm und sieh und staune – die Eroberung eines Mediums

Gut, jetzt wird es pathetisch. Das darf aber sein, denn ich bin reichlich überdreht. Bildung ist nicht nur Ausbildung, Bildung besitzt das Potential den Geist frei zu setzen. Wir leben aber nicht in einer Zeit die diesem Aspekt sehr viel Aufmerksamkeit widmet. Ausbildung und berufliche Verwertbarkeit sind das Gebot der Stunde. Bildung ändert alles und löst alle wirtschaftlichen Probleme, die Befreiung des Menschen ist erreicht und selbstverwirklichte Menschen (meine Rechtschreibprüfung kennt den Begriff gar nicht) müssen durch mehr und besseren Zugang zu Ausbildung eine immer optimalere Anpassung an den sich ständig verändernden Arbeitsmarkt vornehmen, um ihr volles Potential zu entfalten und ihre Möglichkeiten zu erweitern.

In der gestrigen Fragestunde des Deutschlandfunks auf der Didacta mit dem Titel  „Mit Online-Kursen studieren“ entwickelte sich das Gespräch schnell in Richtung Ausbildung und das Potential von MOOCs wurde nur am Rande und primär in diesem Zusammenhang betrachtet. Ich bin mir sicher, dass Herr Vogt von der FernUni Hagen den Freisetzungsaspekt von Bildung kennt und davon hätte erzählen können, doch weder dieser Aspekt, noch das Potential der aus dem Myzel der Bildung herauswachsenden Fülle an MOOCs für den „Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit“ (Immanuel Kant) spielte hier wirklich eine Rolle.

Irgendwo in der deutschen Provinz sitzt nun aber eine kleine Frau in deren Kopf alte Krusten zersprungen sind, und die an sich entdeckt, dass ihr Denken in ganz neue Bahnen gelenkt wurde. Nach Jahren in denen sich die Gedanken in immer wieder den alten Kreisen drehten und die soziale Umwelt nur immer wieder die gleichen alten Gedankengänge und Problematiken förderte, hat sich ein riesiges Fenster aufgetan, durch das Anregungen fluten und Erfahrungen vermitteln, deren verändernde Kraft beginnt aus dem privaten Raum hervorzuquellen und in den Alltag zu fluten. Und Menschen in einer kleinen Stadt werden dadurch angeweht von einem Wind der von jenseits des Ozeans kommt und über die Welt weht, sich mit geeigneten bestehenden Strukturen verknüpft und durch den Zugang zu Bildung, der vorher so nicht möglich war, Bewusstsein verändert und Denken, Sprache und Handlungen beeinflusst.

Die verschiedenen Einflüsse sind nur Mosaiksteine, die erst zusammen das Gesamtbild ergeben. Mir ist bei der FernUni zwar die soziale Präsenz für meine Bedürfnisse zu gering, doch nach dem Didacta-Beitrag möchte ich meine Stimme zugunsten der FernUni erheben und sagen: ihr habt da die Möglichkeit tatsächliche Bildung zu erwerben. Bei allen Schwierigkeiten dieser Art des Studiums. Die FernUni bietet euch Wissenschaft, sie bietet tiefgehende Einblicke in Zusammenhänge, sie bietet eine Fülle an Anregungen und ein tiefes Verständnis, auch wenn es manchmal unter Schmerzen erworben wird. Doch diese sind ein inherenter Bestandteil von Bildungsprozessen, das hat schon Platon mit seinem Höhlengleichnis gezeigt. Die FernUni ist eine tatsächliche Uni, kein Kursanbieter und reiner Berufsausbilder. Sie ist ein Generator von tiefgehendem Wissen und das besitzt auf dem richtigen Acker angepflanzt das Potential tiefgreifende Veränderungen zu bewirken.

Weiterhin können viele der MOOCs, die momentan angeboten werden, Zugang zu wissenschaftlich fundiertem Wissen und Material ermöglichen, das ein großes Veränderungspotential mit sich bringt. Beruf ist für mich dabei zweitrangig. Es geht um das Potential festgefahrene Wege zu verlassen, Anregung zu neuen Denkprozessen zu erhalten, Gedanken zu verbinden und neue Ideen zu entwickeln. Brad Hokanson sagt in dem MOOC Creative Problem Solving: 

„Positive development of the strangest idea can lead to the most earth-shattering results. Consider f.e. perhaps the idea of giving away university courses for free to anyone in the world. Of course we know how that weird idea turned out, improved and organized.We are there.“

Es gibt sehr viel mehr als Berufe und Wirtschaft und Geld. Bildung testet den Raum des Internets aus. MOOCs und ihre Durchführung sind das Produkt der Nutzung des menschlichen Erfindergeistes, der immer wieder neue Möglichkeiten sucht und versucht.

Wo genug und vielfältige Bildungsangebote zur Verfügung stehen, können MOOCs zur unzureichenden Verlagerung des Gewohnten in ein anderes Medium werden. Doch wo diese Angebote nicht vorhanden oder nicht finanzierbar sind, steckt in ihnen das Potential Menschen zu einer Teilhabe zu verhelfen von der sie sonst ausgeschlossen sind und auf diesem Weg Veränderungen zu bewirken, die sonst niemals möglich wären. Und gerade für diejenigen, die am wenigsten haben, ist das was sie bekommen, auch wenn es anderen wenig erscheint, sehr, sehr viel. Denn Dinge erhalten ihre Bedeutung in der Regel in Relation zu anderen Dingen. 

Doch um diese Potential zu entdecken könnte es notwendig sein die Gedanken an berufliche Verwendung einmal beiseite zu lassen und den Nutzen für menschliche Potentialentwicklung ins Augen zu fassen. Und die Spannweite nicht nur auf bestimmte Alters- und gesellschaftliche Gruppen zu beschränken, die in der Regel schon die meiste Beachtung erhalten. Wir wissen nicht alles und kennen nicht alles und sind nicht über alles gut informiert, auch wenn uns häufig dieser Eindruck vermittelt wird. Vielleicht hängen wir in Wirklichkeit in einer Sackgasse des Geistes, die wir zwar fühlen, aber nicht tatsächlich erkennen können.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: