Bildungsmäuschen

Startseite » Bildungsthemen » Im Zwischenraum zwischen den Semestern

Im Zwischenraum zwischen den Semestern

Gestern habe ich meine Ausarbeitung für die mündliche Prüfung im Modul 3E hochgeladen und auch wenn ich die mündliche Prüfung selbst noch machen muss, so ist mit diesem Schritt ein Prozess zum Abschluss gekommen, der knapp ein Jahr gedauert hat. Inzwischen kann ich mit dem Thema Rassismus in einer ruhigeren Art und Weise umgehen und auch meine Ausarbeitung habe ich in eine Form bringen können, die mich zufrieden macht. Doch statt dem Einsetzen einer Pause und Raum für die Vorbereitung der mündlichen Prüfung, entsteht sofort Raum für neue Überlegungen. 

Ich bin mit dem Studium noch nicht fertig, wobei die noch ausstehenden Beurteilungen für das zum Ende kommende Semester keine wirkliche Rolle mehr spielen. Sollten sie aus irgendeinem Grund nicht reichen, werde ich neue Arbeiten auf der Basis des Gelernten anfertigen, das wird aber nur eine Wiederholung sein, keine frische, neue Auseinandersetzung mit den Modulinhalten. So blicke ich jetzt auf das zurück was ich gelernt habe, weil es das ist, worauf die Zukunft aufbaut. Und dabei merke ich, dass Raum für neue Überlegungen zum Thema Lernen entstanden ist. Schon im Verlauf des Schreibens auf diesem Blog war ich darauf gestoßen, das Rassismusthema hat aber lange Zeit alles überwuchert. 

Wie sehe ich heute Lernen? Was ist das überhaupt? Wie geschieht es? Wo soll es hin? Was sagt mein Studium dazu? Welche Arten von Lernen gibt es? Wie wird Wissen konstruiert? Wie sieht es mit dem Wert von Gelerntem aus? Wie ist das Verhältnis von Wissen zu Fertigkeiten? Warum mag ich den Begriff Kompetenz und warum ist nachhaltiges Lernen für mich wichtig? Wie wird aus Lernen ein Geschäft gemacht? Wer setzt die Werte für Gelerntes fest? Warum werden so große Unterschiede zwischen Arten des Lernens gemacht?

Mein Kopf ist voller Fragen. Mein Studium hat bewirkt, dass sich Selbstverständlichkeiten aufgelöst haben. Das ist verunsichernd, es schafft aber auch Raum. Ich verstehe plötzlich was mit der Notwendigkeit des Verlernens gemeint ist, eine Frage aus einem MOOC zu Beginn des Jahres, die ich damals nicht wirklich nachvollziehen konnte. Wie geht das mit dem Lernen und wie weit kann Lernen initiiert und gelenkt werden? Und was kann überhaupt gelernt werden und was wird nicht gelernt und warum? 

Ich starte diese Mal nicht in dem ich dazu lese und nachforsche was andere dazu gedacht haben. Ich beginne dieses Mal bei mir. Was ist Lernen für mich? Etwas war vorher nicht da, Wissen, Fertigkeiten, Befähigungen, Kompetenzen und hinterher ist es da. Was ist aber wenn es nicht lange bleibt und schnell wieder vergessen wird? War es dann gar nicht gelernt? Es gibt den Begriff des deep learning, ich bin in englischsprachigen MOOCs darauf gestoßen, im Deutschen gibt es den Begriff des nachhaltigen Lernens. Ich habe in meinem anderen bearbeiteten Modul dieses Semester in meiner Hausarbeit darüber geschrieben und gemerkt, dass ich dazu noch sehr viele Fragen habe. Es scheint als sei jetzt Raum dafür geschaffen. Ich habe gelernt Rassismus besser zu verstehen und besser zu erkennen. Es sollte möglich sein auch Lernen und verschiedene Formen des Lernens besser zu verstehen. 

Stellt sich dann nur die Frage, wie sich das mit den noch zu erbringenden Anforderungen meines Studiums verknüpfen lässt oder ob ich wieder länger als vorgesehen beschäftigt sein werde, weil ich für mich selbst erst so viel klären muss. In gewisser Weise fühle ich mich wie vor knapp einem Jahr. Damals musste ich erst Erfahrungen mit MOOCs machen, um über MOOCs schreiben zu können. Und ich musste Rassismus erst verstehen, um etwas dazu herausfinden zu können. Es scheint, dass ich erst meine Fragen zu Lernen klären muss, bevor ich ein Projekt in Angriff nehmen kann. Und mit Verstehen meine ich nicht Theorien zu kennen. Mit Verstehen meine ich einen Blick auf Vorgänge werfen zu können, und das was ich wahrnehme in einem funktionierenden System unterbringen zu können, um von da ausgehend einschätzen, handeln und kommunizieren zu können. So etwas wie Anwendungswissen erarbeiten eben.

Manchmal wünsche ich mir andere Bewertungsformen für Studiumsleistungen…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: