Bildungsmäuschen

Startseite » MOOCs » Programmieren mit Python bei HPI, 2.Woche

Programmieren mit Python bei HPI, 2.Woche

Für die zweite Woche muss ich meine Meinung zum Kurs abändern bzw. erweitern. Einige Aufgaben haben mich inzwischen vor Probleme gestellt. Dafür scheint aber ein Phänomen verantwortlich, das mir schon bei vorigen Onlinekursen bzw. MOOCs zu dem Thema Programmieren aufgefallen ist. Nicht selten werden einfache Dinge ausführlich erklärt, dann aber darauf aufbauend komplizierte Aufgaben gestellt (oder vielleicht auch nur komplizierte Verbalisierungen gewählt). In zwei von 12 Fällen bin ich auf solche Aufgaben gestoßen, die ich nach deren Angaben und nur auf der Basis des vermittelten Stoffes auf den geforderten Lösungswegen nicht bewältigen konnte. In diesen beiden Fällen hat mir auch die bereits in den Foren vorhandene Kommunikation nicht weiter geholfen.

Die Erläuterungen und Vorführungen von Prof. Martin von Löwis in den Videos sind übersichtlich und gut nachvollziehbar, allerdings erscheinen sie mir sehr darauf konzentriert vorzuführen wie Programme geschrieben werden, ohne allzu sehr auf grundlegende Prinzipien und Hintergründe einzugehen. Ich meine mich aus meinen vorherigen Kursen an mehr Grundlagenwissen zu erinnern. Allerdings kann ich mich da auch täuschen und das Gesamtwissen das ich mir insgesamt inzwischen erworben habe mit dem Unterricht einzelner Kurse verwechseln.

Es gibt also für mich zwei Auffälligkeiten. Einerseits der Brückenschlag zwischen unterrichtetem Stoff und Aufgabenanforderungen, andererseits ein Mangel an Kontext bei einer starke Ausrichtung auf Vorführung von Anwendung. Beides steht in einem Zusammenhang. Wenn ich nach für mich geeigneten Verbesserungsmöglichkeiten frage denke ich, ein besseres Verstehen der Prinzipien der Programmierung könnte helfen oder aber noch mehr Beispielaufgaben. Also entweder mehr Theorie oder mehr Praxis. Ich selbst würde ein besseres Verständnis der zugrundeliegenden Denkweise bevorzugen, um auf dieser Basis an Aufgaben herangehen zu können, statt über Beispiele einen Überblick über Lösungsstrategien zu gewinnen. Die hier beschriebene Problematik könnte auch dafür in Frage kommen, warum es manchen Personen sehr schwer zu fallen scheint Programmieren erlernen zu können.

Zu den Teilnehmern lässt sich am Rand sagen, dass es Schülerstimmen gibt die davon berichten zu dem Kurs gezwungen zu sein oder den Kurs empfohlen bekommen zu haben. In einem Fall sollte eine Klasse freiwillig teilnehmen und ein einzelner Schüler hatte den Eindruck, er sei der Einzigen aus der Klasse der das auch tat. Bei den Älteren scheinen solche Anmerkungen nicht vorzukommen. Hier ist vor allem Interesse und Freiwilligkeit auszumachen. Das könnte allerdings durchaus anders aussehen, wenn auch Erwachsene in der Situation wären zu dem Kurs trotz nicht oder gering vorhandenem Interesse verdonnert zu werden. MOOCs sind letztlich ein weites Feld von Erscheinungen und Problematiken und nur manches wird gelegentlich sichtbar.

Mein Zeitaufwand lag dieses Mal bei dreieinhalb gemütlichen Stunden, allerdings wäre es sehr empfehlenswert weiter zu üben und auch noch die geforderten Lösungswege zu den beiden Aufgaben finden. Ich habe sie zwar gelöst, aber in einem Fall nur unter Zuhilfenahme von Kenntnissen, die noch nicht Unterrichtsstoff waren, in dem anderen Fall konnte ich nur einen der beiden angegebenen Lösungswege nachvollziehen.

Advertisements

2 Kommentare

  1. birkenkrahe sagt:

    wieder sehr interessant: ich kann dir gar nicht sagen, wie wichtig undmotivierend diese Praxis Berichte von dir für mich sind! Besonders das Eisberg Phänomen, auf dass du hier hinweist – dass man über viele Prozesse, die unter der Oberfläche ablaufen, nichts mitkriegt, obwohl sie (wie die von Dir erwähnte Zwangsteilnahme) sozialdynamisch sehr wichtig sind.im Unterschied zum realen Klassenzimmer, wo es diese Verwerfungen natürlich auch gibt, hat man online halt nur weniger bzw ganz andere Hebel, um die Dynamik zu nutzen bzw. Einzelne zu fördern.

  2. amirabai sagt:

    Eisberg Phänomen – anschaulicher Begriff!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: